Was bringt das Jahr 2015 für Bankkunden

Das Jahr 2015 bringt für viele Bankkunden Neuerungen in vielen Bereichen. Für einige Kunden ist es ein Gehaltskonto, bei dem man sofort per E-Mail oder SMS über Kontobewegungen informiert wird. Andere Banken bieten eine besondere App für das Handy an. Das klingt ja für das neue Jahr recht vielversprechend. Was sich jedoch für die meisten der Bankkunden ändert, ist der Preis. Deutsche Bankkunden zahlen verglichen zum Vorjahr mehr für Ihr Girokonto. Die Verteuerung macht ungefähr 17 % aus. Bei einigen Digitalkonten erhöht sich der Preis sogar um satte 60 %. Lange Zeit war es so, dass sich Banken einen ständigen Kampf um das billigste Konto geliefert haben. Dem scheint 2015 ein Ende gemacht zu werden. Die Banken erhöhen ihre Gebühren und in vielen Fällen sehr raffiniert und unauffällig. Vor allem in den nächsten 24 Monaten werden sich Bankdienstleistungen stark ändern. Die Europäische Zentralbank fährt derzeit die Strategie das Zinsniveau an der Nulllinie zu orientieren, was zu niedrigen Guthabenzinsen führt. Der eine oder andere fragt sich da natürlich, ob man wieder zu Großmutters Sparvariante übergehen soll – nämlich das Geld unter dem Kopfkissen zu sparen. Für viele Deutsche zahlt sich das Sparen ja gar nicht mehr aus – und das obwohl die Deutschen laut Statista eigentlich ein sehr sparwilliges Volk sind. Ca. 60 % der Deutschen sparen regelmäßig einen Teil ihres verfügbaren Geldes.

Neben dem Sparverhalten ändert sich im Zeitalter des Internets natürlich auch die Art der Kreditvergabe. Viele Privathaushalte nutzen die Option von Mikrokrediten. Diese werden in kürzester Zeit – per Xpress bearbeitet – und sind aufgrund Ihrer kurzen Laufzeit und geringen Kosten sehr attraktiv für die kurzfristige Überbrückung von Finanzengpässen.

Zinsen